Einmal Tirol und zurück

Ja, so spontan kann es laufen. Wollte eigentlich ja heute Vormittag nach Ulm und mich mit jemandem treffen – mein Körper entschied sich allerdings dagegen und ließ mich bis Mittag schlafen; entgegen aller Wecker pennte ich seelenruhig. Also Planänderung: er kommt nach München, schließlich war er schon startklar und ich gerade erst aufgestanden.

Also was machen? Getroffen hatten wir uns ja am Münchner Hbf, zunächst einen Kaffee in der Lounge trinken und dann entscheiden, wo wir hin fahren, das hatten wir ja eigentlich vor.
Interessant wäre ein Tour mit einem ICE nach Garmisch-Partenkirchen gewesen. Das schied allerdings aus, da ein Zug nicht nur früher abfuhr wegen Bauarbeiten, sondern auch, weil ohnehin fast nie dort was vom Fernverkehr unterwegs ist. Aber Richtung Alpen klingt schon mal gut. Nächste Idee: Kufstein! Das schaffe ich sogar im Regionalverkehr für nur 4 Euro hin und zurück. Dort angekommen haben wir zunächst mal das abendliche Kufstein genossen, sind ein wenig in die Innenstadt gelaufen und haben uns ein paar heimische Leckereien mitgenommen aus dem Supermarkt.

Da wir allerdings noch viel Zeit hatten entschlossen wir uns (auch wegen des sehr geringen Ticketpreises; die ÖBB lebe hoch!) für einen Abstecher nach Wörgl, um bereits dort dann in unseren EuroCity einzusteigen, der uns (von Venedig kommend) nach München zurück bringen sollte. Pünktlich traf er dann auch ein und wir suchten den Restaurantwagen auf, da wir bis zu dem Zeitpunkt noch nicht zu Abend gegessen hatten und es schon nach 19 Uhr war.

Durch so ein ÖBB-EuroCity-Restaurant bin ich zwar das ein oder andere Mal bereits gelaufen, hatte mich bisher (ich bereue es schon) noch nicht gesetzt. Zunächst sehr erfreut über richtige Stühle, die man bei der DB seit dem Redesign des ICE 2 endgültig vermissen darf, sowie die angenehme Atmosphäre im Wagen, zückten wir die Speisekarte und suchten uns eine Leckerei aus.

Zu trinken gab es bei mir ein Almdudler (herrlich – in einem ZUG!) und zum Essen entschied ich mich für das Kalbschnitzel mit Erdäpfelpüree (oder zu Deutsch: Kartoffelpüree). Und das Urteil? Unglaublich, absolut lecker, einfach perfekt. Und das unterwegs im Zug. Sorry, liebe DB, aber das Niveau müssen wir erst noch erreichen. Vor allem beim gleichen Preisniveau ist die Qualität dort in einer viel besseren Dimension.

Ja und schwupps, da verging die Zeit doch wie im Fluge und schon wurde München Ost angesagt und kurz darauf hielten wir auch schon am Hauptbahnhof in München. Nachdem mein Begleiter ja noch zurück Richtung Ulm musste, stiegen wir noch in den RailJet der ÖBB von Budapest bis nach Frankfurt, über Augsburg und Ulm eben. Ich begleitete ihn noch mit einem Kaffee (bestellt habe ich ihn natürlich als “Verlängerten”) bis Augsburg, stieg dort gleich wieder um und nahm meinen RE nach Hause.

Alles in allem bin ich mal wieder erfreut über meine Spontanität und werde jetzt noch den Abend schön ausklingen und den Tag Revue passieren lassen. War schön! :-)

One thought on “Einmal Tirol und zurück

Hinterlasse eine Antwort