Kellerleichen in Kastenform

Wir schreiben den 17. April 2015 am frühen Abend.

Martin (@macwinnie) ist in privater Mission ganz bei mir in der Nähe unterwegs und schlug auf dem Rückweg kurz bei mir aus. Hatten uns wortwörtlich zwischen Tür und Angel ein wenig unterhalten, bis er dann komplett heim wollte. Ich wollte dann eben noch schnell mit runter gehen und aus dem Bierkasten in meinem Keller ein Feierabendbierchen holen, der Vorrat im Kühlschrank war bereits leer.

Ich gehe also zu meinem Kellerabteil, schließe mein Schloss auf und grei… Moment!

Der Bierkasten steht nicht wie üblich direkt an der Wand, etwas weg von der Tür. Die Stäbe der Metallgitter-Tür sind so eng, da passt keine Flasche durch übrigens. Und nicht nur der Kasten war weiter von der Wand weg in der Mitte des Abteils, auch war sehr merkwürdig: einer Flasche fehlte der Kronkorken. Ich entnehme die Flaschen aus dem Kasten immer in einem gewissen System (das ist der kleine Monk in mir) – und hier hatte ich noch nicht angefangen. Habe also etwas gerätselt, was hier los sein könnte. War ich total bescheuert? Wieso sollte ich den Kasten mitten in das Abteil stellen? Und das mit der Flasche passt nicht zu mir. Aber niemand anderes hat Zugriff zum Keller. Ist ein sicheres Schloss.

Etwas ratlos stand ich also vor meinem Keller und grübelte und kam auf keine Lösung. Nunja, dachte ich, auch egal. Bist halt doof. Will mir zwei Flaschen greifen und wieder gehen. Und was passiert: ich entnehme zwei komplett leere Flaschen. Völlig irritiert stelle ich fest, dass es nicht dabei bleibt. Ganze 5 Flaschen waren leer, auf vier wurden die Kronkorken ganz vorsichtig offenbar wieder drauf gedrückt.

Und dass das alles heute passiert sein musste verriet ein anderes kleines Detail: es staubt wahnsinnig in dem Keller. Gestern stellte ich leere Flaschen in den Kasten. Die waren schon wieder mit Staub bedeckt. Diese fünf allerdings waren total frei von Staub. Und die Krönung? Als ich heute heim kam, da sah ich doch Handwerker (wie üblich auf unserer Baustelle aktuell), die auch in den Kellerräumen beschäftigt waren.

Jetzt zählt mal 1 und 1 zusammen…

Unfassbar.

 

UPDATE

18.04., 17 Uhr: Wie erwartet zeigt sich mein Vermieter mal wieder von seiner besten Seite. Und das völlig ohne Ironie. Nicht nur, dass er sich als erster Beteiligter dazu gemeldet hat in weniger als 24 Stunden – nein, er hat sogar angeboten, wenn von Seiten der Bauträgerfirma nichts kommt, dass er den entstandenen Schaden (also die fünf Flaschen Bier) ersetzen würde. Wenngleich das natürlich nicht notwendig ist von meiner Seite aus, so ist es doch eine wahnsinnig nette Geste. Ich habe einen tollen Vermieter! :)

Hinterlasse eine Antwort