1900-km-Spritztour

oder auch “Ein Ausflug ins Graue” – ihr wisst schon, ein Winter ohne Blattgrün und ohne Schnee.

Um genau zu sein: die Kilometerzahl oben ist eigentlich gelogen. Es sind nämlich 1906 km. Aber man muss ja nicht auf die Spritze, äh Spitze treiben.
Begonnen hatte es einen Tag vorher – mein eigentliches Vorhaben für den Tag entfiel spontan und ein guter Freund (@wasserpanther) wollte mal wieder nach NRW fahren, also spielte ich spontan – mal wieder – die Anti-Langeweile-und-Grund-zweiter-Klasse-zu-fahren-Begleitung :D Continue reading

Silvesterfeier gerettet

Wir schreiben den Nachmittag des 26. Dezembers 2013. Ich bin am Münchner Hauptbahnhof, habe mir vom Yorma’s noch einen Kaffee mitgenommen, den ich nicht zahlte – nicht geklaut, aber vom 24. bis 26. schenkte man dort Eisenbahnern den Kaffee, egal, wie oft am Tag. Wenn schon der Arbeitgeber das nicht tut, dann wenigstens die Geschäfte vor Ort. Ich habe mich riesig gefreut und machte mich eben zu besagtem Zug auf. Ich stieg ausnahmsweise in den hinteren Zugteil ein, war zu faul bis ganz nach vorne zu laufen.

Die Fahrt verlief problemlos, ich stellte in Mammendorf beim Ausstieg nur fest: verdammt, Tür defekt, jetzt aber schnell zur nächsten noch weiter hinten. Demzufolge fuhr der Zug dann auch schon längst wieder los, während ich in Fahrtrichtung hinterher ging Richtung Ausgang. Ich war zu dem Zeitpunkt dann der letzte auf dem Bahnsteig, als mir plötzlich etwas auffiel. Auf dem einen Sitz innerhalb des Wetterschutzhäuschens lag eine schwarze Tasche. Eindeutig verloren gegangen. Continue reading

Und plötzlich ist alles ganz anders

Ja, wie wohl die meisten mitbekommen haben: vor ein paar Monaten hatte ich mich mit meinem damals besten Freund und einer großen Liebe zerstritten. Etwa einen Monat später näherten wir uns langsam wieder an und begannen wieder Freunde zu werden.
Durch dumme Umstände und so kam es dann ja dazu, dass wir uns völlig verkrachten, zunächst noch einen “kalten Krieg” führten und später zum Glück das Kriegsbeil begraben und Frieden schließen konnten. Einfach leben und leben lassen. Das war die Devise. Theoretisch… Continue reading

Einmal Tirol und zurück

Ja, so spontan kann es laufen. Wollte eigentlich ja heute Vormittag nach Ulm und mich mit jemandem treffen – mein Körper entschied sich allerdings dagegen und ließ mich bis Mittag schlafen; entgegen aller Wecker pennte ich seelenruhig. Also Planänderung: er kommt nach München, schließlich war er schon startklar und ich gerade erst aufgestanden. Continue reading